Pixelmator Photo startet in den iPad-App Store

link to original post

Das Pixelmator-Team, seit längerem für sehr brauchbare Photoshop-Alternativen auf iOS-Geräte und Macs bekannt, hat heute Version 1.0 von Pixelmator Photo für das iPad veröffentlicht. Die App soll die Bearbeitung von Fotos auf Apples Tablet deutlich verbessern.

Meine erste Assoziation, als ich vor einigen Tagen die Vorab-Version von Pixelmator Photo aus dem App Store geladen habe, hatte mit einer experimentellen App-Veröffentlichung von Apple zu tun: Im März 2012 hat Apple, zusammen mit dem ersten Retina-iPad, eine iOS-Variante von iPhoto veröffentlicht – und einige Zeit später wieder eingestampft. Als Nachfolger gab es dann, immerhin komplett kostenlos, rudimentäre Möglichkeiten zur Bildbearbeitung in der iOS 7-Fotoanwendung. Pixelmator Photo konnte diese Assoziation allerdings innerhalb weniger Sekunden nach dem Öffnen des ersten Fotos (zum Glück) verschwinden lassen, der Funktionsumfang der brandneuen Anwendung übersteigt den von Apples iOS-iPhoto deutlich.

Mit Apple Pencil und KI zu besseren Fotos

Das liegt unter anderem an dem Apple Pencil, für den die Anwendung optimiert ist. Schnell mal eine Person aus dem Bild retuschieren? Ein fetter Vogel stört am strahlend blauen Himmel? Kein Problem, Pixelmator Photo integriert ein sehr zuverlässiges Retouch-Tool, hinter dem eine gut geschulte künstliche Intelligenz steckt. KI kommt in der Anwendung auch bei der Bearbeitung der Fotos zum Einsatz: Mit nur einem Tap wird das Foto anhand zahlreicher Parameter optimiert und geht damit in der Qualität – vor allem bei RAW-Fotos – meistens schon über das Original hinaus. Alle KI-Änderungen sind transparent nachvollziehbar und können im Nachhinein komplett an die eigenen Wünsche und Darstellung angepasst werden – auf Wunsch können alle Änderungen selbstverständlich auch manuell vorgenommen werden.

Pixelmator Photo auf dem iPad Pro | Bild: Yannik Achternbosch

Die Bearbeitung von Bildern in Pixelmator Photo, importiert werden diese entweder über Apples Dateienschnittstelle aus allen erdenklichen Quellen oder direkt aus der Foto-App, muss allerdings keine Stunden in Anspruch nehmen. Am unteren Rand des Bildschirms finden sich verschiedene Vorschläge zu bearbeiteten Versionen des Fotos, aus denen mit nur einem Tap gewählt werden kann. Das fertige Foto kann dann entweder in die Kamera-App oder an andere Anwendungen übergeben werden und nimmt von dort seinen Weg in das weite Universum gedruckter und digitaler Fotos.

Man sollte sich bei Pixelmator Photo nicht von den KI-Funktionen täuschen lassen, auch für die klassische und komplett manuelle Bearbeitung bietet die Anwendung eine erweiterte Werkzeugpalette, mit der man unterwegs mit dem iPad und im Idealfall dem Apple Pencil zu grandiosen Ergebnissen kommen kann. Ich muss zugeben, dass ich in Photoshop nie so viel Spaß bei der Bildbearbeitung hatte wie in der letzten Woche in Pixelmator Photo. Ab sofort kann die App für einmalig 5,49€ im App Store geladen werden. Meine Empfehlung für diesen Download habe ich vermutlich deutlich genug ausgedrückt.

Pixelmator Photo (5,49 €, App Store) →


This article was originally posted on Apfelpage

COMMENTS

WORDPRESS: 0
DISQUS: